Green Care Tag

Green Care Tag 2013

Strahlend schönes Wetter, eine fröhliche musikalische Umrahmung, landwirtschaftliche Nutztiere (fast) aller Arten zum Anfassen ...

» Fotos - Green Care 2013

dieses Szenarium umrahmte den Green Care Tag am 6. Juni 2013 in der Lehrlandwirtschaft und -gärtnerei der hlfs Sitzenberg. Frau Direktorin Hofrätin DI Rosa RAAB freute sich, über 160 am Thema Green Care interessierte Personen begrüßen zu dürfen.

 

Bei der Veranstaltung, die von der Leader Region Donauland-Traisental-Tullnerfeld gemeinsam mit der HLFS Sitzenberg organisiert worden war, drehte sich alles um unterschiedliche Zugänge zu der neuen, sozialen Schiene in der Landwirtschaft.

 

Ing. Franz MITTERHOFER sprach über die Chance für die Green Care für die Region mitbringt: eine Gegenkraft zum Strukturwandel in der Landwirtschaft. Anschließend berichteten die Schülerinnen des 4. Jahrgangs über ihr Projekt „Green Care Sitzenberg bringt mehr”: sie hatten ihre Erfahrungen bei den Exkursionen, Bauernhoftagen und der Befragung unter Landwirt/innen zu einer ansprechenden Präsentation zusammengestellt. „Es war für uns interessant festzustellen, dass ein Drittel der Befragten außer einer landwirtschaftlichen auch eine soziale Qualifikation besitzt und sich vorstellen kann, Green Care zu einem wirtschaftlichen Standbein ihres Betriebes zu machen - da ist viel drin!” kommentierte Nicole LASHOFER die Befragung. Ing. Veronika HAAS, eine der beiden Projektcoaches, dankte den hochmotivierten Schülerinnen für ihr Engagement.

 

Nachdem sich DI Ilse STRASSER , die zweite Betreuerin, bei den Partnern für die hervorragende Zusammenarbeit und Unterstützung bedankt und auf den Bildungsmarkt hingewiesen hatte, sprach Rektor Ing. Mag. Dr. HAASE über „Green Care - eine Chance für die Zukunft.”

 

Direktorin DI Elfriede SCHAFFER von der lk-noe führte die Chancen, die Green Care für die Landwirtschaft bietet, aus und Nicole PROP MSc. Econ. rundete die Vortragsreihe mit einem Beitrag zum Thema: Landwirtschaft und Soziales wachsen zusammen ab. Dann folgte der praktische Teil: Bodenarbeit mit den beiden Schulhaflingern, Therapieziegen im Einsatz, Lamas für Trekkingtouren, Puten, die interessiert das Geschehen um sich herum beobachten sowie Kutschenfahrten mit zwei prächtigen Norikern.

 

„Da erfasst man die Wirkung von Green Care auch emotional”, freute sich DI Kornelia ZIPPER vom ÖKL über den tiergestützten Beitrag. Und das festliche Buffet sorgte für einen würdigen Abschluss inmitten der mit viel Liebe dekorierten Gärtnerei, die alle Besucher von der harmonisierenden Wirkung der Gartentherapie überzeugte.

Bericht von DI Ilse STRASSER am 7. Juni 13

Umweltzeichen
TGPTS-Logo